Hamburgisches Verfassungsgericht

Dr. Nikolaus Berger

Richter am Hamburgischen Verfassungsgericht

Hauptberuf

Richter am Bundesgerichtshof

Beruflicher Werdegang

•    2013  
      Mitglied des 5. (Leipziger) Strafsenats

•    2011  
      Mitglied des 2. Strafsenats

•    2009  
      Richter am Bundesgerichtshof; zugewiesen in den X. Zivilsenat und in das Amt des
      Ermittlungsrichters

•    2004  
      Vorsitzender einer Wirtschaftsstrafkammer

•    2003  
      Vorsitzender einer kleinen Strafkammer

•    2000  
      Abordnung an das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg

•    1996  
      Stellvertretender Vorsitzender einer Wirtschaftsstrafkammer

•    1993 – 1995
      Juristischer Berater im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss des
      Schleswig-Holsteinischen Landtags (zur „Schubladen-Affäre“)

•    1991 – 1993
      Pressesprecher der Justizbehörde

•    1990  
      Ernennung zum Richter am Landgericht Hamburg

•    1988  
      Ernennung zum Richter auf Probe am Landgericht Hamburg

•    1984 - 1987 
      Wiss. Mitarbeiter am Seminar für Handels-, Wirtschafts- und Schifffahrtsrecht an der
      Universität Hamburg (Lehrstuhl Prof. Dr. Karsten Schmidt)

•    1984 - 1987 
      Referendariat beim Hanseatischen Oberlandesgericht Hamburg

•    1983  
      Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Öffentliches Recht an der Universität
      Göttingen (Lehrstuhl Prof.Dr.Christian Starck)
 

 

Nebenämter

•    2021    
     
Wahl zum Mitglied des Hamburgischen Verfassungsgerichts
•    2015 – 2021
     
Mitglied des Präsidiums des Bundesgerichtshofs
•    2003 – 2008
     
Mitglied des Präsidialrats beim Hans. Oberlandesgericht
•    1998 – 2008
     
Prüfer beim Gemeinsamen Prüfungsamt für die Große Juristische Staatsprüfung

Ausbildung

•    1988  
      Promotion am Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Hamburg
•    1987  
      Große Juristische Staatsprüfung
•    1983  
      Erste Juristische Staatsprüfung
•    1977 - 1983
      Studium der Rechtswissenschaft und Völkerkunde an Universität Göttingen
•    1975 – 1977
      Zivildienst bei der St. Magni-Kirchengemeinde in Braunschweig
•    1975  
      Abitur am Wilhelm-Gymnasium in Braunschweig